Now Reading
Investieren in P2P-Kredite ohne Rückkaufgarantie?

Investieren in P2P-Kredite ohne Rückkaufgarantie?

Avatar
Was sind P2P Kredite?

Du interessierst dich für das Investieren in P2P-Kredite? Du willst eine gute Rendite erreichen? Weißt aber noch nicht, wie sicher die Rückkaufgarantie ist?

Dann lass mich dir helfen.

Denn seit 2016 investiere ich nun schon erfolgreich in P2P-Kredite. In den Jahren habe ich weit über 15 P2P-Plattformen getestet und auf den meisten bin ich auch geblieben. Von Mintos über Bondora bis hin zu PeerBeery und Robocash war schon vieles mit dabei.

Auf den meisten P2P-Plattformen investieren wir wegen der Rückkaufgarantie in P2P-Kredite. Fällt ein Kredit aus, so kauft der Kreditgeber den Kredit nach einigen Tagen zurück. Inklusive entgangener Zinsen!

Doch was, wenn ich dir die Frage stellen würde: „Würdest du in P2P-Kredite investieren, wenn es keine Rückkaufgarantie gäbe?“.

Ich finde die Frage sehr interessant und habe lange darüber nachgedacht. Meine Antwort lautet: „Keinen Cent würde ich ohne die Rückkaufgarantie in die P2P-Kredite investieren!“.

Jetzt stellt sich die Frage nach dem Warum?

Warum würde ich das nicht tun? Auf der einen Seite gebe ich nicht viel auf die Rückkaufgarantie und auf der anderen Seite würde ich ohne die Rückkaufgarantie gar nicht investieren?

Wie passt das zusammen?

Liegt es am Risiko? Liegt es an den Krediten?
Holen wir zu Beginn kurz alle Leser ab, die nicht wissen, wie P2P-Kredite funktionieren.

Wie funktioniert das Investieren in P2P-Kredite?

Die meisten P2P-Plattformen arbeiten nach folgendem Ablauf:

  1. Der Kreditgeber (Mintos nennt sie auch Darlehensanbahner) vergibt einen Kredit an einen Kreditnehmer
  2. Nachdem der Kredit zustande gekommen ist, stellt der Kreditgeber den Kredit auf einer P2P-Plattform ein.
  3. Wir Investoren können nun in diesen Kredit (meist ab 10 Euro) investieren. 
  4. In der Regel werden wir anteilig an den Zinszahlungen vom Kreditnehmer beteiligt und erhalten nach Laufzeitende unser Kapital zurück.
  5. Fällt der Kreditnehmer aus, so greift meist nach 30 oder 60 Tagen (abhängig von der Plattform) die Rückkaufgarantie. Das heißt, der Kreditgeber erstattet uns unser Kapital samt der bis dahin verpassten Zinseinnahmen.

Die bekanntesten P2P-Marktplätze dürften wohl Mintos, Bondora und Twino sein. Die drei besten P2P-Plattformen findest du hier.

Auf den meisten P2P-Plattformen kannst du hauptsächlich in Verbraucherkredite investieren. Das größte Angebot an P2P-Krediten hat der Mintos. Mintos hat sich zu einem riesigen Marktplatz entwickelt. Fast 300 Mio. Euro werden hier monatlich in P2P-Kredite investiert.

Die Rückkaufgarantie der P2P-Kredite

Völlig zu Recht steht immer wieder die Rückkaufgarantie (Buyback Garantie) im Fokus. Ich halte die Garantie für Augenwischerei. Denn meiner Erfahrung nach liegt genau in der Kalkulation dieser Rückkaufgarantie das größte Risiko.

Die Rückkaufgarantie ist mehr ein loses Versprechen als eine Garantie. Garantiert ist in der Anlageform der P2P-Kredite, nämlich gar nichts, siehe die Ausfälle von Kreditgebern auf Mintos.

Solange alles wie geplant läuft, ist die Rückkaufgarantie eine nette Sache. Fällt ein Kreditnehmer aus, so wird uns unser Geld – samt der bis dato anfälligen Zinsen – vom Kreditgeber erstattet.

Die Risiken bei P2P-Krediten

Die Erfahrungen über das Risiko bei P2P-Krediten halten sich noch in Grenzen. Eine wirkliche Krise gab es noch nicht. Allerdings zeigen Anbieter wie Bondora, dass P2P-Plattformen auch schon seit 10 Jahren erfolgreich und gewinnbringend arbeiten können.

Wie bei jedem Investment gibt es auch hier eine ganze Reihe von Risiken, die du beachten sollte. Ein Risiko ist die fehlende Regulierung der Plattformen und der Kreditgeber. Weitere Risiken sind der Ausfall der P2P-Plattform selbst oder der Kreditgeber.

Investieren in P2P-Kredite ohne Rückkaufgarantie?

Nach einem groben Abriss über P2P-Kredite kommen wir zur eigentlichen Frage: „Würdest ich in P2P-Kredite investieren, wenn es die Rückkaufgrantie nicht gäbe?“

In der Einleitung habe ich bereits gespoilert. Ich würde nämliche keinen Cent in Verbraucherkredite auf z.B. Mintos investieren würde, wenn es die Rückkaufgarantie nicht mehr gäbe.

Aber warum?

Um meine Antwort zu erläutern, brauchen wir etwas Mathematik.

Um das zu vereinfachen, nehmen wir ein konkretes Beispiel aus dem Umfeld von Mintos. Wir nehmen den Klassiker unter den P2P-Krediten: die Verbraucherkredite! Ein beliebter und großer Darlehensanbahner auf Mintos ist Banknote.

Banknote gibt den jährlichen Effektivzins mit einem Range von 37 % bis 281 % an. Um es einfach zu halten, nehmen wir glatte 100 % Jahreszins.

Als neuer Investor staunt man da erstmal. 100 % Zinsen? Aktuell haben wir doch eine Nullzinsphase! Aber willkommen in der Welt der P2P-Kredite. Zudem sei gesagt, dass die 100 % Zinsen in diesem Umfeld der Kredite nicht einmal besonders viel sind. Man könnte fast sagen, die 100 % Zins pro Jahr sind human.

Aber, wir sprechen über kurz laufende Kredite. Diese laufen nur 7 bis maximal 30 Tage. Hinzu kommt, dass die Kreditnehmer keine Sicherheiten hinterlegen müssen.

Mintos die P2P Kredite Plattform
Die Startseite von Mintos 

Nehmen wir den Kreditnehmer Max Mustermann. Max leiht sich bei Banknote 500 Euro für einen Monat zu 100 % p.a.

Nach dem Monat muss Max dann 541,67 Euro zurückzahlen.

Der Kredit landet nun auf der Mintos. Nehmen wir an, du bekommst vom Kreditgeber Banknote für dein Investment 12 % Zinsen angeboten.

Du investierst nun in den P2P-Kredit. Wir spulen die Zeit etwas vor und gehen davon aus, dass der P2P-Kredit ordentlich von Max bedient wurde.

Dann hast du nach einem Monat in Summe 505 Euro zurückerhalten.

Nun siehst du einen ersten Unterschied.

Banknote verdient 41,67 Euro an Zinsen und du, als Investor, nur 5 Euro.

Wie hoch sind die Gewinne?

Banknote verleiht 500 Euro zu 100 % und erhält nach einem Monat 541,67 Euro zurück. Du hast deine 500 Euro über Mintos an Banknote gegeben und dafür eine Verzinsung von 12 % erhalten. Dies brachte dir am Ende eine Rückzahlung von 505,00 Euro ein. 

Machen wir eine erste kleine Übersicht über die Investition.

 BetragJahreszinsRückzahlung
Banknote500 €100 %541,67 €
Du500 €12 %505,00 €

Nun kommt der Kassensturz. Dein Gewinn liegt auf der Hand, das sind 5 Euro.
Bei Banknote sind es 41,67 Euro. Banknote müsste nun von den 41,67 Euro, die 5 Euro abziehen, die du als Investor erhalten hast. Bleiben also 36,67 Euro übrig.

Ich weiß, jetzt würden die Steuern kommen. Zudem muss Banknote natürlich seinen Geschäftsbetrieb usw. finanzieren, auch wird Mintos als Vermittler die Hand aufhalten. Aber der Einfachheit wegen ignorieren wir diese Kosten.

Halten wir nun fest. Mit dem Einsatz von 500 Euro machst du 5 Euro Gewinn und Banknote 36,67 Euro. Damit ist der Gewinn von Banknote 7 mal so hoch wie deiner.

Nun vergibt Banknote nicht nur einen Kredit pro Jahr, sondern ein paar mehr. Auf Mintos hat Banknote aktuell P2P-Kredite im Wert von knapp 17 Mio. Euro! 

Der interessante Teil kommt nun mit der Frage „Wie viele gute P2P-Kredite brauche ich, um einen schlechten Kredit zu kompensieren?“. Denn seien wir ehrlich, wir legen unser Geld nur in P2P-Kredite an, um einen Gewinn zu erwirtschaften.

Wie viele P2P-Kredite dürften ausfallen?

Jetzt nehmen wir an, Banknote vergibt 4 Kredite an seine Kreditnehmer für jeweils einen Monat zu je 500,00 Euro. Zudem gehen wir wieder davon aus, dass du in alle dieser 4 P2P-Kredite investierst.

Nun lassen wir einen dieser 4 Kredite direkt komplett ausfallen. Von einem Kredit sind die 500 Euro weg und es gab nicht eine Zinszahlung.

 BetragZinssatzRückzahlung
Banknote2000 €100 %1625,00 €
Du2000 €12 %1515,00 €

Nun berechnen wir wieder den Gewinn aus unsere Investition.
Banknote macht einen Verlust von 375 Euro 
Du machst einen Verlust von 485 Euro.

Du siehst, dein Verlust ist deutlich höher, als der Verlust von Banknote! Und das nach nur 1 Monat!

Fällt bei 4 P2P-Krediten einer aus, machen alle Verluste. Das heißt, dass Verhältnis 3:1 reicht bei weitem nicht aus.

Vergeben wir daher 15 Kredite und davon wird wieder einer direkt und komplett ausfallen, dann sieht die Gewinnrechnung wie folgt aus:

 BetragJahreszinsRückzahlung
Banknote7500 €100 %7583,33 €
Du7500 €12 %7070,00 €

Jetzt hätte Banknote einen Gewinn von 83,33 Euro erwirtschaftet.
Du hingegen machst weiter Verluste. Stolze 430 Euro hättest du in diesem Szenario verloren.

Aber wie lange bleibst du denn nun in der Verlustzone? Immerhin ist der Darlehensanbahner, in der Theorie, schon im Plus.

See Also
Mintos E-Banking mit Debitcard und Mobile App

Investieren in P2P-Kredite – Das Risiko Verhältnis

Du würdest erst in die Gewinnzone kommen, wenn du mehr als 50.000 Euro investieren würde. Wenn ich 50.500 Euro in 101 Kredite investieren würde. Dann dürfte 1 Kredit ausfallen und ich hätte nach einem Monat wieder genau meine 50.000 Euro (500 Euro Verlust und 500 Euro Zinseinnahmen).

Banknote hingegen reichen – in der Theorie – bereits 12 Kredite aus.

Dieses Verhältnis tragen wir mal zusammen:

Gewinnverhältnis von Banknote – 12:1
Gewinnverhältnis vom mir – 100:1

Auch die Laufzeit der P2P-Kredite entscheidet

Das Gewinnverhältnis ist auch von der Kreditlaufzeit abhängig. Nehmen wir das obige Beispiel mit einer Laufzeit von einem Jahr statt einem Monat, dann sieht das Gewinnverhältnis schon wieder anders aus.

Gewinnverhältnis von Banknote – 5:1
Gewinnverhältnis vom mir – 10:1

Und genau wegen diesem Verhältnis würde ich ohne die Rückkaufgarantie zu dem aktuellen Zinsangebot keinen Cent mehr in die P2P-Kredite investieren.

Bei den Verbraucherkrediten fallen sicher mehr als 10 % der Kredite aus. Für mich ein Verlustgeschäft. Ja, ich weiß, es gibt noch das Mahnverfahren und den Inkasso-Prozess.

In der Mintos Übersicht hat Banknote ein Kreditvolumen von 17 Mio. €. Diese würden bei 100 % Zinsen nach einem Jahr zu 34 Mio. € werden.
17 Mio. € Zinsgewinne sind so theoretisch möglich.
Angenommen ganze 20 % der Kreditsumme würden direkt und komplett ausfallen! Dann wären das 3,4 Mio. €, die Banknote abschreiben müsste.
Dann würde Banknote immer noch 27,2 Mio. € Gewinn machen.

Jeder fünfte Kredit könnte ein Totalausfall werden und trotzdem wäre die Rechnung theoretisch noch im Plus.

Jetzt beachtet bitte, dass meine Rechnung natürlich nur eine grobe Skizze ist. es geht stark in Richtung „Milchmädchenrechnung“. Natürlich lasse ich viele Faktoren außen vor, die natürlich berücksichtigt werden müssten.

Der theoretische Vergleich

Mir geht es auch gar nicht um eine möglichst genaue Rechnung oder um die Frage, ob ein Kreditgeber wie Banknote tatsächlich einen Totalausfall von 20% verkraften könnte oder ob es 15% oder 20,7% sind.

Mit meiner Rechnung möchte ich aufzeigen, dass du und ich als Privatinvestor ein ganz anderes Spiel auf Mintos spielen.

Banknote und die anderen 60 Kreditgeber und wir Investoren spielen auf Mintos Karten. Nur wir Investoren spielen unser eigenes Kartenspiel.

Von den 100 % und mehr, die die Darlehensanbahner als Zinsen einfahren, erhalten wir ca. 12 %.

In der Differenz der Zinssätze sind die Risiken und die Rückkaufgarantie eingepreist. Zudem kommen weitere mögliche Einnahmen und Gebühren durch das Mahnwesen und den Inkasso-Prozess hinzu.

P2P Anbieter Robocash
Einer meiner Lieblinge – der P2P Anbieter Robocash – Kredite ohne Primärmarkt

Mein Fazit zum Investieren in P2P-Kredite

Ich würde ohne die Rückkaufgarantie nicht in P2P-Kredite investieren. In dem Zinsniveau um die 12 % dürften einfach kaum Kredite ausfallen. Auch wenn 12 % auf den ersten Blick nach sehr viel aussieht, so dürften maximal 10 % meines Portfolios ausfallen. 

Das kann funktionieren, muss aber nicht.

Da würde ich dann eher zu Bondora gehen. Bei Bondora erhalte ich bessere Ratings, deutlich höhere Zinsen und habe transparentere Inkasso-Prozesse.

Viele fragen sich immer, warum es bei Bondora höhere Zinsen gibt. Genau aus diesem Grund. Auf Bondora wird die Rückkaufgarantie nicht einkalkuliert. Das Risiko tragen die Investoren und erhalten dafür deutlich höhere Zinssätze.

Durch die „niedrigen“ Zinssätze auf den P2P-Plattformen mit Rückkaufgarantie spiele ich mit deutlichen schlechteren Karten. Versteht mich nicht falsch, 11 % bis 12 % sind gute Renditen für ein Investment in P2P-Kredite aber eben nur, wenn das Risiko durch einen Rückkauf abgesichert ist.

Sonst wäre mir mein Geld zu schade. Natürlich ist und bleibt die Rückkaufgarantie nur ein Versprechen, ein Versprechen in eine hoffentlich gute Mischkalkulation.

Das hohe Risiko der P2P Kredite liegt daher in der mangelhaften Einschätzbarkeit der Darlehensanbahner. Die Kreditnehmer sind in diesem Kontext gar nicht so relevant.

Wie ist deine Meinung zu dazu? In welche P2P-Kredite investierst du? Wie siehst du die Risikoeinschätzung Kreditnehmer/geber?

Wie ist deine Reaktion?
Begeistert
1
Dankbar
3
Interessiert
2
Lachend
0
Schockiert
1
Zeige Kommentare (8)
  • Hi

    ich kann deine Rechnung irgendwie nicht nachvollziehen.
    Bei 1000 € zu 100 % Zinsen komme ich auf ~ 620 € Zinseinnahmen und eine Tilgung von 135.

    Monat | Zinsen | Tilgung
    1 1000 83,33333333 135
    2 948,3333333 79,02777778 135
    3 892,3611111 74,36342593 135
    4 831,724537 69,31037809 135
    5 766,0349151 63,83624293 135
    6 694,8711581 57,90592984 135
    7 617,7770879 51,48142399 135
    8 534,2585119 44,52154266 135
    9 443,7800545 36,98167121 135
    10 345,7617257 28,81347715 135
    11 239,5752029 19,96460024 135
    12 124,5398031 10,37831693 135
    -0,081879939 -0,006823328

    • Moin tbee,

      vielen lieben Dank für das Nachrechnen.
      Ich hab mich leider auf die Kreditrechner auf Banknote.lv und Lendo.ge verlassen ?

      Banknote gibt bei 1000€ über 12 Monate eine Rate von aktuell 119,28€ an, was den 1430€ in meinem Beispiel entspricht.
      Das sind aber in der Tat keine 100%, sondern nur 72%.
      Man sollte das Kleingedruckte lesen ?
      Der effektive Jahreszins wird allgemein mit 101,22% angebende, der Rechner arbeitet in diesem Beispiel aber mit 72%.

      Vielen Dank für den Hinweis.
      Ändert aber an dem Chancen/Risiko Verhältnis nichts.

      Schöne Grüße
      Sebastian

      • Was von Banknote.lv berechnet wurde passt schon. Es ist nominal ein Zinssatz von ca. 72% und ein Effektivzins von ca. 100%. Berechnet wurde wie bei einem Hypothekendarlehen (Annuitätendarlehen) mit einer fixen monatlichen Rate.

  • Moin Sebastian,
    du hast das Prinzip mal ganz gut dargestellt. Allerdings wäre es mal interesant, wieviel Prozent Ausfälle die Anbahner jeweils wirklich tatsächlich haben und ab welcher Quote sie Ihre Rückkaufgarantie nicht mehr halten können. Das werden wir leider nicht erfahren.

    Für meinen aktuellen Artikel habe ich mal bei Viainvest nachgefragt. Die Antwort war leider nicht wirklich komplett aber die aktuell geringe NPL-Quote hat mich positiv überrascht.
    https://www.freakyfinance.net/meine-erfahrungen-mit-viainvest-nach-einem-jahr-rueckblick/

    Jedenfalls habe ich meine Investitionen bei Bondora auch bewusst klein gehalten. Die monatlich schrumpfende Rendite dort scheint meine Befürchtungen zu bestätigen. Bei Plattformen wo man wählen kann würde ich auch nur in Kredite mit Buyback investieren.

    Mal sehen wie lange das System noch funktioniert 🙂

    Beste Grüße
    Vincent

  • Hallo Sebastian,

    sehr interessante Darstellung. Bei Zahlen hat man einfach was Konkretes 😉
    Ich finde nur, das Ganze wirkt in Teilen immer noch recht abstrakt. Das tatsächlich Wichtige ist in diesem Zusammenhang ja einfach die „Ausfallquote“ – mit Bezug zur Rendite natürlich.
    Danke Vincent für den Link zum Beitrag, da sieht man, dass diese weniger hoch ist, als ich es z.B. erwartet hätte. Und da muss ich Dir dann in dem Punkt etwas widersprechen, dass die Rendite im Verhältnis zu gering sei.
    Klar, Gebühren etc. sind in meiner Überlegung jetzt noch nicht dabei..

    Aber schöne Zusammenstellung!

    Viele Grüße vom Depotstudent 🙂

  • Moin,

    die tatsächliche Ausfallquote ist in der Tat das wichtigste Kriterium. Aber diese Zahlen sind schwer zu bekommen. Vincent hat von Viainvest 6,5% genannt bekommen. Damit würde man als Investor noch gut fahren.
    Letztes Jahr hat mir Banknote berichtet, dass bei ihnen die Ausfallquote bei ~11,5% liegt. Und bei einer solchen Quote wird es für mich als Investor mit ~12% Rendite schon sehr heiß.

    Zumal du bedenken musst, dass die ganzen Mahn- und Inkassoprozesse sich über Jahre hinziehen können. Alles Zeit, die dein Kapital gebunden wäre.
    Für mich wären die Verbraucherkredite ohne die Buyback Garantie zu heiß.
    Nicht umsonst liegt der durchschnittliche Zinssatz bei Bondora bei 32% für unbesicherte Verbraucherkredite.

    Schönen Abend
    Sebastian

    • Ja stimmt, da hast Du absolut recht..

      Die Zahlen, die man von denen „offiziell“ genannt bekommt, sollte man natürlich ohnehin nicht für bare Münze nehmen.

      Werde mir das Ganze noch gründlich überlegen, bis es dann mal so weit ist.

      Grüße

Schreibe ein Kommentar

Your email address will not be published.


© HOBBYINVESTOR - Alle Rechte vorbehalten.
Mit ♥ gemacht!
Scroll To Top