Now Reading
An Gartenbesitzer: Wie du im Sommer sehr viel mehr Zeit haben wirst!

An Gartenbesitzer: Wie du im Sommer sehr viel mehr Zeit haben wirst!

Worx Landroid Mähroboter

Als wir 2013 in unser Haus eingezogen sind, haben mich direkt 600qm Rasenfläche erwartet. Ein Rasenmäher musste her. Damals entschied ich mich für einen klassischen Benzinmäher.

Was nun folgte, kennt jeder mit Haus und Hof. In den Sommermonaten stand ich Woche für Woche mindestens eine Stunde im Garten um den Rasen zu mähen.

Das nervte mich unheimlich, denn es ging nicht nur um das Mähen des Rasens. Das ist eigentlich gar nicht so das Problem. Nervig und aufwendig ist aber das anschließende entsorgen von dem vielen Rasenschnitt. Kofferraum leer machen, Grünschnitt einladen und ab zur Deponie. Hier heißt es oft warten, denn man ist nicht der einzige Gartenbesitzer der samstags versucht seinen Grünschnitt wegzufahren.

Also schob ich 2018 meinen ganzen Geiz beiseite und legte mir einen Mähroboter zu. Meine Wahl fiel auf den Worx Landroid M1000i. Seither habe ich keinen einzigen Cent bereut.

Bereut habe ich höchstens, dass ich so lange gezögert habe!

Daher möchte ich dir mit diesem Erfahrungsbericht die vielen Vorteile eines Mähroboters vermitteln und vielleicht liegst auch du bald samstags mit einem kühlen Bier in der Hängematte und lässt deine Nachbarn allein den Grünschnitt wegbringen.

In diesem Erfahrungsbericht erfährst du:

  • Warum ein Mähroboter die beste Erfindung seit dem Smartphone ist
  • Worauf du beim Kauf eines Rasenmähroboters achten musst
  • Wie du den Worx Landroid einrichten kannst (Begrenzungsdraht)
  • Einen Blick auf die aktuelle Modellübersicht von Worx
  • Meine Erfahrungen und Tipps für dich

Der Mähroboter die beste Erfindung seit dem Smartphone

Es gibt immer wieder technisches Spielzeug, dass nicht nur begeistert und Spaß macht, sondern auch echte Mehrwerte liefert und im Idealfall das Leben einfacher macht.

Und der Mähroboter gehört definitiv dazu. Seitdem ich den Worx Landroid mein Eigen nennen darf, habe ich vom Frühling bis in den Herbst hinein fast jede Woche 90 bis 120 Minuten mehr Lebenszeit.

Denn, und das hätte ich wirklich nicht gedacht, die Mähroboter funktionieren hervorragend. Der Worx Landroid arbeitet wirklich komplett autonom und die Steuerung über den Zeitplan funktioniert super und sehr zuverlässig. Genauso wie das automatische Finden der eigenen Ladestation.

Ja, ein Mähroboter kostet ersteinmal viel Geld. Die Preise sind zwar in den letzten Jahren deutlich gesunken. Aber 500 Euro und mehr müssen schon investiert werden.

Du darfst aber den enormen Zeitgewinn nicht unterschätzen. Seitdem ich den Worx Mähroboter einsetze, musste ich wegen des Rasens nicht einmal zum Grünschnitt fahren. Der Rasen wird non-stop gemäht, der Rasenabschnitt ist daher minimal und dient als perfekter BIO-Dünger für den Rasen. Das heißt du sparst dir auch die Kosten für den Dünger, denn dein Rasen muss nun nicht mehr so häufig gedüngt werden. Er düngt sich quasi von alleine.

Der Rasenabschnitt ist so klein und fein, selbst an nassen Kinderfüßen ist der Abschnitt nicht zu sehen.

Ich ärgere mich, ähnlich wie beim Gasgrill, dass ich nicht schon viel früher auf die Hilfe des Mähroboters gesetzt habe. Denn das ist wirklich eine Erfindung die das Leben von Gartenbesitzern deutlich vereinfacht.

Für Garten bis zu 500qm Rasenfläche reicht das Einstiegsmodell WORX Landroid M WR141E völlig aus.

Du bekommst den Mähroboter bereits für 619 Euro bei Amazon*. Nicht umsonst ist er der Bestseller!

Wer einen größeren Garten hat, für den lohnt sich das Modell mit bis zu 700qm Rasenfläche.
Du greifst hier zum Worx Landroid M Mähroboter der auf Amazon 845 Euro kostet*.

Was hat es mit der Quadratmeter Angabe auf sich?

Die Quadratmeter Angabe sagt aus, für welche Rasenfläche der Hersteller den Mähroboter empfehlt. Wenn du z.B. eine Rasenfläche von 600qm hast, dann kann diese auch von dem Modell mit 500qm gemäht werden. Allerdings ist der zeitliche Aufwand höher.

Zudem sind die größeren Modelle meist auch von ihren Maßen her größer und liefern eine größere Schnittfläche – was das Mähen ebenfalls beschleunigt.

Die kleineren Modelle haben meist einen schwächeren Akku und brauchen daher mehr Ladepausen. Ein Mähroboter für 500qm kann wie einer für 1000qm auch eine 600qm Rasenfläche mähen, er wird aber dafür länger brauchen. Du musst dann also mehr Einsatzzeiten erlauben.

Aber du solltest die Quadratmeter Angaben aus Kostengründen nicht zu sehr ausreizen.

Der perfekte Rasen – dank Mähroboter

Vor dem Worx Landroid war unser Rasen eher eine Grünfläche. Es gab auch hier und da mal Rasen. Aber von einer schönen Rasenfläche konnte man nicht sprechen.

Vor jeder Düngung hat es mich gegruselt, denn das bedeutete wieder viel Arbeit. Gartenbesitzer kennen es. Nach dem Düngen heißt es meist: Zweimal die Woche mähen und quasi die doppelte Menge, die zum Grünschnitt muss.

Zumal war mein Erfolg meist nur von kurzer Dauer.

Seitdem der Mähroboter da ist, ist auch das Düngen viel einfacher geworden. Denn nach dem Düngen wird einfach der Zeitplan vom meinem kleinen Flitzer angepasst, damit er häufiger fährt und damit häufiger mäht.

Zudem verbrauchen wir auch viel weniger Dünger, da bei jedem Mähen der Landroid die abgeschnittenen Rasenspitzen direkt als Bio-Dünger liegen lässt. Und nein, das macht wirklich überhaupt keinen Dreck!

Seit unser Landroid M1000i seine Kreise bei uns zieht, erhalten wir sogar immer wieder Lob von Gästen für unseren tollen Rasen. Was mich natürlich besonders freut. Ich hab mit dem Rasen keine Arbeit mehr und er ist besser den je 🙂

Das Begrenzungskabel – Wie der Worx Landroid eingerichtet wird

Die Einrichtung war meine größte Sorge. Über 600qm Garten einmal mit dem Begrenzungskabel abstecken – meine Motivation hielt sich doch sehr in Grenzen.

Es gibt zwei Möglichkeiten wie du das Begrenzungskabel der Mähroboter verlegen kannst. Entweder du „gräbst“ das Kabel ein paar Zentimeter ein oder du legst das Begrenzungskabel auf den Rasen und fixierst es mit den mitgelieferten Heringen und wartest bis das Kabel mit dem Rasen verwächst.

Meine Entscheidung fiel schnell und einfach auf die zweite Option. Allein der Gedanke das Begrenzungskabel einmal rund herum einzugraben …

Zu meiner Überraschung ging das Verlegen mit den Heringen sehr viel schneller als gedacht. Mit einer mitgelieferten Schablone wird der Abstand vom „Gartenrand“ gemessen. Der Worx Mähroboter fährt mittig auf dem Kabel, das heißt du kannst das Kabel nicht ganz an den Rand legen, sondern musst etwas Abstand halten. Um den richtigen Abstand zu finden, gibt es diese Abstands-Schablone.

Kabel auslegen, Schablone dranhalten, Hering rein und es geht direkt 40-50 cm weiter.

Heute, drei Jahre später, ist das nochmal deutlich einfacher geworden. Denn die neuen Modelle von Worx haben die „Cut to Edge“ Funktion. Damit können die Mähroboter nun deutlich besser „bis an den Rand“ mähen. Damit wird deine erste Probefahrt deutlich weniger nacharbeiten mit sich bringen als meine.

Die erste Probefahrt

Das Begrenzungskabel lag, Strom war drauf und es konnte losgehen. Der Worx Landroid M1000i zog seine erste Runde am Begrenzungskabel entlang.

Einmal am Hochbeet entlang – und siehe da, 2-3 cm Rasen blieben am Rand unberührt stehen. In der ersten Kurve rutsche das Hinterrad in die Blumenerde und in der dritten Kurve eckte der Landroid an einen großen Blumenkübel an.

Ich musste als nochmal nacharbeiten. Ich dankte Gott dafür, dass ich das Begrenzungskabel nur aufgesteckt und nicht eingegraben hatte. Sonst wäre ich jetzt wahrscheinlich dezent ausgerastet. Sollte dir also irgendjemand erzählen, das Begrenzungskabel gehört eingegraben, dann höre nicht drauf!

In den ersten zwei Wochen wirst du hier und da am Begrenzungskabel nacharbeiten und optimieren. Ich habe zudem Beispiel nachträglich noch einen Baum und einen versenkbaren Rasensprenger mit dem Kabel umlegt.

Das ist alles kein Problem und kein großer Aufwand. Das Begrenzungskabel kannst du durchschneiden und ganz einfach verlängern. Dafür kannst du diese Kabelverbinder* kaufen, oder du verdrillst die beiden Draht-Enden einfach und wickelst etwas Panzerband* drum. Bevor ich mir jetzt aber extra für dieses Vorgehen Panzerband kaufen würde, würde ich mir eher die Kabelverbinder holen, da es damit noch einfacher ist.

Die Landroid App – Das Herz des Mähroboters

Heute kommt kein technisches Gerät mehr ohne App aus. Selbst Waschmaschienen und Mikrowellen haben heute eine App. Warum also nicht auch der Mähroboter?

Meistens ist die App eine Spielerei. Nicht aber beim Landroid. Denn die App wirst du wirklich häufiger benutzen. Gerade, wenn du Kinder hast.

Das Kernstück der App ist der Zeitplan. Du kannst über dein Smartphone festlegen, wann dein Mähroboter mähen soll. Dabei kannst du einfach deine Rasengröße eingeben und dem Worx Landroid selbst die Freiheit lassen, wann gemäht wird oder du gibst selbst feste Zeiten zum Mähen ein.

Bei uns ist es zum Beispiel so, dass der Mähroboter unter der Woche Vormittags mäht, denn da sind unsere Kinder im Kindergarten.

Das Leben richtet sich aber nicht immer nach dem Zeitplan und so kann es durchaus vorkommen, dass die Kinder auf dem Rasen sind und der Mähroboter losfährt.

Nun reicht es einfach die App zu öffnen und den Landroid entweder zu stoppen oder per Fingertipp wieder zur Ladestation zurückzuschicken. Einfacher geht es nun wirklich nicht mehr.

Zudem hat jeder Mähroboter einen fetten, roten Knopf auf dem Rücken. Sobald dieser gedrückt wird, schaltet sich der Roboter sofort aus. Es wird also nicht unbedingt eine App benötigt, um den Landroid anzuhalten.

Wer Kinder hat, der muss diesen natürlich auch den Umgang mit dem Mähroboter erklären. Schließlich ist das kein Spielzeug, sondern ein Gartengerät mit schnell drehenden Rasierklingen.

Die App ist sehr gut gemacht und wird ständig verbessert. Die App von 2018 hat nichts mehr mit der App von 2021 zu tun. Worx liefert hier wirklich sehr gute Arbeit und updated auch die älteren Modelle. Selbst mein Mähroboter hat diese Woche beim „aus dem Winterschlaf holen“ direkt ein neues Update spendiert bekommen. Hier können sich andere Elektronik-Hersteller noch eine Scheibe abschneiden.

Ebenfalls ein nettes Gimmick: du kannst deinen Mähroboter auch von unterwegs starten. Du bist unterwegs und hast vergessen den Landroid zu starten? Kein Problem, du kannst das einfach per App tun.

Der Regensensor

Der Worx Landroid Mähroboter erkennt über einen Sensor, ob es regnet. Jeder Gartenbesitzer weiß: nassen Rasen mähen ist eine Sauerei und funktioniert auch nicht besonders gut. Daher bricht der Landroid bei Regen den Mähvorgang ab bzw. fängt erst gar nicht an.

Ist der Regen vorbei, gibt es eine Nachlaufzeit, um den Rasen trocknen zu lassen. Diese Zeit kannst du über die App selbst einstellen. Die App zeigt dir z.B. auch an, dass es gerade regnet. Das ist hilfreich, wenn du unterwegs bist und deinen Mähroboter aus der Ferne steuerst.

Die Zonen eines Mähroboters

Du kannst deinen Garten in mehrere Zonen aufteilen. Zum Beispiel in den Vorgarten und den eigentlichen Garten. Oder in einen linken und in einen rechten Teil. Die Zonen kannst du dann über die App einreichten und Mähen lassen.

Wichtig ist aber, dass die Zonen zusammenhängen. Es muss für den Landroid einen Weg von Zone A in Zone B geben (über das Begrenzungskabel). Denn auch bei den Multi-Zonen gibt es weiterhin nur eine Ladestation die immer erreichbar sein muss.

Das Wechseln der Messer / Klingen

Mein Worxs Landroid hat vier Messer bzw. Klingen, mit denen der Rasen gemäht wird. Diese nutzen sich natürlich ab und werden stumpf.

Alle 4 bis 6 Wochen solltest du die Klingen wechseln. Die Klingen sind beidseitig geschliffen, du kannst die Klinge also erstmal umdrehen, bevor du gleich neue Klingen installierst.

Du kannst am Gras sehr schnell erkennen, ob die Messer stumpf sind oder nicht. Der Rasen ist dann nicht mehr sauber abgeschnitten, sondern verfranzt. Spätestens jetzt solltest du die Klingen wechseln.

Das Wechseln der Klingen ist recht einfach. Jede Klinge ist mit einer Schraube versehen. Einfach mit dem Schraubenzieher abschrauben und neue Klinge dranschrauben – fertig.

Die Ersatzklingen kosten dich ab 50 Cent pro Stück von No-Name Anbietern. Bis hin zu 1,25 Euro pro Stück direkt von Worx.

Mein Mähroboter im Einsatz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie steuert bzw. wie mäht der Worx Landroid den Garten?

Der Worx mäht bzw. fährt nach dem Zufallsprinzip. Der Mähroboter fährt los, bis er auf ein Hindernis (z.B. einen Baum) oder das Begrenzungskabel trifft. Dann dreht er sich etwas und führt wieder weiter. Bis das nächste Hindernis kommt.

Das klingt komisch aber es funktioniert ausgesprochen gut.

See Also
Der Wahnsinn mit der DSGVO

Das ein AKKU für ALLES Prinzip

Worx stellt nicht nur Mähroboter her, sondern auch weitere Gartengeräte und Werkzeug – wie z.B. eine Akku-Kettensäge. Ich habe z.B. noch die Akku-Heckenschere und den Akku-Rasen-Trimmer.

Wie andere Hersteller (Makita oder Einhell) auch, verwendet Worx für alle Produkte – auch für den Landroid Mähroboter denselben Akku.

Du hast bereits ein Akku-Produkt von Worx? Na dann ist die Entscheidung noch einfacher geworden 😉

Meine Tipps & Tricks nach 3 Jahren Worx Landroid

Nun möchte ich dir noch ein paar Tipps und Tricks mit an die Hand geben, die deinen Einstieg mit dem Landroid einfacher machen.

Achte auf die Leistung

Ich habe knapp 600qm Rasenfläche und eine Landroid M1000i – also für 1000qm. Das habe ich nicht bereut. Sicherlich könnte auch ein Mähroboter für 500qm meinen Rasen kurz halten. Aber ich will nicht, dass das Teil ständig fährt.

Mein Landroid mäht zum Beispiel nur unter der Woche und auch hier nicht 24 Stunden am Tag., sondern nur Vormittags. Gerade wer Kinder hat oder die Ruhe im Garten genießen will, der will nicht den ganzen Tag den Mähroboter sehen und hören.

Der Mähroboter ist nicht laut aber hörbar. Wer Geräusch empfindlich ist und seine Ruhe haben möchte, der sollte sich einen leistungsfähigere Mähroboter holen.

Plane deinen Garten

Planung ist die halbe Miete. Beim Mähroboter sind es die Rasenkantensteine. Achte darauf, dass die Rasenfläche mit Rasenkantensteinen, Pflastersteine oder ähnlichem umrundet sind. Denn so kann der Landroid wirklich den gesamten Rasen mähen, da er auf den Steinen fahren kann. Du sparst dir dann das Nacharbeiten mit dem Rasentrimmer.

Bei den neueren Modellen mit der „Cut to Edge“ Funktion ist das Problem aber deutlich besser geworden.

Was ist ein „schwimmendes Mähdeck“?

Die neuen Modelle von Worx wie der WORX Landroid L WR147E Mähroboter* haben ein „schwimmendes Mähdeck“.

Das ist glaube ich, der Übersetzung zum Opfer gefallen und wird hoffentlich noch umbenannt. Hier geht es darum, dass die Klingen nicht mehr an einem festen Drehteller angebracht sind. Sondern sich nun den Bodenverhältnissen besser anpassen können.

Überlege dir einen guten Platz für die Ladestation

Die Ladestation und auch der Mähroboter sind nicht unbedingt etwas, was du von der Terrasse aus ständig im Blickfeld haben willst. Wähle den Platz daher so, dass er etwas versteckter liegt. Aber Bedenke – du brauchst einen Stromanschluss in der Nähe.

Wechsel die Messe und die Schrauben regelmäßig

Ich habe den Fehler gemacht und eine Zeitlang nur die Messer und nicht die Schrauben gewechselt. Warum auch, die Schrauben waren ja noch gut.

Bis ich dann plötzlich eine Schraube nicht mehr herausbekommen habe. Durch die vielen Versuche habe ich dann auch noch den Schraubenkopf zerstört und seither ist das Messer „verloren“. Nun habe ich statt vier Messer nur noch drei Messer im Einsatz.

Landroid selbst hat gemerkt, dass drei Messer ausreichend sind, so haben die neuen Modelle auch nur noch drei Messer. Aber trotzdem ist es ärgerlich. Ich hatte die Schrauben ja …

Mit der Schleifmaschine selber schleifen

Es ist natürlich schade die Messer bereits nach 4-6 Wochen wegzuwerfen, nur weil sie stumpf geworden sind. Wer eine Schleifmaschine hat, der kann die Messer einfach etwas nachschleifen und weiter verwenden.

Achte auf Obstbäume

Wir haben zwei Apfelbäume, einen Walnussbaum, einen Kirschbaum und einen Zwetschgenbaum im Garten stehen. Ärger machen Richtung Herbst natürlich die beiden Apfelbäume. Denn Äpfel fallen auch gern mal runter. Die Äpfel sind dann nicht groß genug um als Hindernis vom Worx Landroid wahrgenommen zu werden, aber auch nicht klein genug, dass die Klingen vom Mähroboter den Apfel zu Apfelmus machen.

Daher müssen wir in dieser Zeit immer mal wieder den Mähroboter manuell von einem Apfel im Messerblock befreien.

Achte auf Kinderspielzeug

Schnelldrehende Messer und Garten- bzw. Kinderspielzeug vertragen sich nicht wirklich gut. Vor allem, wenn dann noch fest eingeplante Mähzeiten dazu kommen.

Von daher ist abends immer einen Blick über den Rasen angesagt, wenn die Kinder draußen gespielt haben.

Mittlerweile ist es aber auch eine wirksame Drohung, wenn unsere Jungs nicht aufräumen wollen. Dann wird einfach kurz „Gut, der Mähroboter freut sich später.“ in die Runde geworfen und zack, ist das Spielzeug aufgeräumt.

Der Mähroboter und Igel

Immer wieder gibt es in den Medien Berichte, dass Tiere – insbesondere Igel – durch einen Mähroboter verletzt werden. Bei uns wurde in den letzten Jahren kein Tief verletzt. Ich kann es mir auch ehrlich gesagt schwer vorstellen, wie der Landroid über eine Igel fahren sollte.

Denn der Kollisionswarner ist eigentlich sehr empfindlich und würde den Mähroboter schnell zum Stehen und zum Richtungswechsel bringen. Wie auch immer – du solltest natürlich verantwortungsvoll mit diesem Gartengerät umgehen. Dazu gehört auch, die Nachtruhe einzuhalten. Alleine schon um Ärger in der Nachbarschaft zu verhindern, denn der Mähroboter macht Geräusche, die durch ein offenes Schlafzimmerfenster zu hören sind.

Mein Fazit zu Mährobotern

Der Mähroboter war eine der besten Entscheidungen der letzten Jahre. Der Rasen sieht besser aus denn je und ich habe fast keine Arbeit mehr damit.

Auch von Worx bin ich begeistert und würde jederzeit wieder zu Worx tendieren. Ich kann denn Landroid Mähroboter nur empfehlen.

Für mich ist das der Preis-/Leistungssieger für mittelgroße Gärten.

Für gut 1000 Euro bekommst du eine tolle Gartenhilfe* für den Sommer.

Wer einen kleineren Garten hat, der bekommt die 700qm Version schon für deutlichen weniger Geld*.

Ich hoffe, dir hat mein Erfahrungsbericht gefallen und ich konnte dir die Vorteile eines Mähroboters vermitteln?

Wenn noch Fragen offen sind, dann nutze bitte die Kommentar-Funktion. Danke!

Inhalte werden geladen
Wie ist deine Reaktion?
Begeistert
6
Dankbar
11
Interessiert
22
Lachend
0
Schockiert
0
Zeige Kommentare (3)
  • Ja, ist praktisch so n Teil. Den allerwichtigsten Punkt bei „achte auf dies, achte auf das“ hast du aber vergessen: Achte auf die (Klein-)Tierwelt. Lass das Teil bitte nicht in der Dämmerung oder nachts fahren! In letzter Zeit sind wirklich viele Igel mit Schnittverletzungen von Mährobotern gefunden worden. Das ist wirklich nicht schön.

    • Moin Andreas,

      stimmt, das mit der Tierwelt ergänze ich die Tage noch.
      Ich hatte das Glück, dass mein Roboter in den letzten Jahren noch keinem Tier einen Schaden zugefügt hat.
      Ich lasse ihn aber auch nie zu später Stunde fahren.

      Schöne Grüße
      Sebastian

Schreibe ein Kommentar

Your email address will not be published.


© HOBBYINVESTOR - Alle Rechte vorbehalten.
Mit ♥ gemacht!
Scroll To Top